Februar 28 2010

Der Blog wird 3… Zeit euch mal was zu fragen

Im März 2007 haben wir angefangen diesen Blog zu schreiben.
Aus einer Laune heraus, begannen wir unter unseren Pseudonymen
Elise und NBK1971 ein paar Beiträge zu schreiben.

Mit unserem Umzug nach Amerika im August 2007
wurde diesem Blog eine weitere Aufgabe zugewiesen.

Neben der Funktion als unser Tagebuch sollte er auch unseren Familien
als Brücke zwischen unserer jetzigen und der alten Heimat dienen.

Was uns in den letzten 2.5 Jahren USA alles passiert ist und noch passieren wird,
scheint nicht nur uns und unsere Familien zu interessieren.

Dieses Wochenende haben wir einen Rekord zu verzeichnen.

Mehr als 11.000 Seitenzugriffe in diesem Monat.
Täglich bis zu 250 Besucher (tlw. bis zu 400) mit der Tendenz steigend.

Wir sind ehrlich überwältigt und fragen uns, ob es irgendetwas gibt,
was wir noch nicht berichtet haben, aber eurer Meinung nach interessant für euch wäre.
Lasst es uns wissen, entweder als Kommentar zu diesem Beitrag oder schickt uns ’ne E-Mail.

anfrage [at] naturalbornkieler [punkt] info

Von unserer Seite möchten wir uns bei euch allen ganz herzlich bedanken.
Bedanken dafür, dass ihr hier unsere Beiträge lest, Spass daran habt
und möglicherweise Informationen aus 1. Hand erhaltet.
Mittendrin statt nur dabei. 🙂

Wir sind gespannt auf euer Feedback.

Ganz liebe Grüsse,

Elise und NBK.

Februar 27 2010

Knife Skills und Bobbi Brown Make up

Heute haben wir mal wieder einen „Koch“-Kurs bei Foxfire besucht.
Das Thema war „Knife Skills“, also der Umgang mit Küchenmessern.

Zunächst wurde uns alles über die Unterschiede der Messer erzählt.
Griffe, Klingenlaenge, Nutzung der einzelnen Messer, Form,
sowie die Unterschiede zwischen einem guten und einem schlechten Messer.

Anschliessend erzählte uns der Chef worauf zu achten ist,
wenn wir ein Messer kaufen wollen.
Man sollte grundsaetzlich das Messer in die Hand nehmen
und Schneidebewegungen damit ausführen um festzustellen,
wie das Messer vom Gewicht und von der Handhabung in der Hand liegt.

Des weiteren wurde das richtige Schärfen und deren unterschiedliche Methoden
demonstriert, die Reinigung von Messern und Schneidebrettern erklärt
und die richtige Organisation der Arbeitsstation gezeigt.

Dann ging es ans Eingemachte.
Der Chef zeigte uns, wie wir unterschiedliche Produkte (Gemüse, Früchte und Kräuter)
behandeln und gab zusätzlich tolle und wertvolle Tipps.
Besonders beeindruckend fanden wir den Umgang mit Lauch.

Wir kennen es folgendermassen:
Ein Schnitt! Und der gesamte, obere Abschnitt ist weg und wird entsorgt.
Lediglich der weisse und etwas hellgrüne Teil wird verarbeitet.

DAS IST FALSCH!
Mit dieser Prozedur schmeisst man nämlich ganz viel Produkt weg.

Der richtige Weg ist es, die einzelnen, dunkelgrünen Blätter
tatsächlich Blatt fuer Blatt abzuschneiden,
bis nur noch der hellgrüne, geniessbare Teil da ist.
Anschliessend wird der grüne Teil quer eingeschnitten und unter Wasser gesäubert.
Danach in die gewuenschte Form weiterverarbeiten.
Resultat: Wenig Abfall, viel Produkt.

Hilfreiche und interessante Tipps vom Chef:
1. Bewahre Gemüseabfaelle auf (ausser Karottenschale) und koche Gemüsebrühe daraus.
2. Wasche keine Petersilie (o.ae.), da sie dann zu nass ist und matschig wird beim Schneiden.
3. Wasche Messer SOFORT nach jedem Gebrauch per Hand ab,
da die Säfte der Produkte am Messer antrocknen und die Lebensqualität
der Messer verringern.
4. Schärfe das Messer vor jedem Gebrauch.
5. Behandle dein Messer (Klingenfuehrung) wie ein Schwert.
(Achtet mal drauf beim nächsten Schwertkampf in einem TV-Film.)

Wer wollte, konnte zum Schluss noch unter der Anleitung des Chefs üben.
Ansonsten empfahl er uns: „Practice, Practice, Practice, to become more precise and faster.“

Wichtig:
Immer schoen die „Handkralle“ machen und die Klinge direkt am Finger entlangführen,
um so die Groesse zu bestimmen und Verletzungen zu vermeiden.

Am Freitag hatten eine Freundin und ich einen Termin bei Bobbi Brown Make Up.
Bobbi Brown ist eine der bekanntesten Make Up-Artists, hier in den USA.
Die Kosmetikserie gehört zwar in die etwas kostspieligere Kategorie, dennoch war ich erstaunt,
dass man tatsächlich positive Qualitaetsunterschiede feststellen kann.

Als besondere Veranstaltung gab es die Möglichkeit, sich von einer ihrer
z. T. engsten Mitarbeiter schminken zu lassen, sowie Tipps und Tricks einzuholen.
Ich bin ein grosser Fan von ihr und ihren Produkten und somit war das ein „Must Do“.

Ich entschied mich fuer ein leichtes Abend-Make Up mit dezentem Smoky Eye.

Und – ich war total begeistert.
Meine Artistin Robin hatte sich super viel Mühe gegeben und
das gesamte Make Up wirkte sehr chick und überhaupt nicht aufdringlich.
Insgesamt betütelte sie mich etwa 45 Minuten, meine Fragen
wurden alle sehr kompetent beantwortet und div. Tipps bekam ich ebenfalls.

Ich war natürlich wieder so Feuer und Flamme,
dass ich mehr Geld ausgegeben habe, als ich eigentlich wollte.
Aber (Bygones) in Deutschland ist das Zeug noch viel teurer und ich komme ewig damit aus.

Fuer die Verkaufsförderung und zur Erinnerung, bekamen wir ein so genanntes „Face Chart“.
Dort wurden alle Produkte dokumentiert, die bei uns benutzt wurden.
Danach ging es an die Kasse, Dollars loswerden und ab durch die Mitte.

Alles zusammen zwei ereignisreiche und super schöne Tage. 🙂

Februar 25 2010

Nur kurz eine kleine Anekdote

Gestern hatten wir unseren wöchentlichen Tanzunterricht.
Auf der Tanzfläche sind die Plätze in der ersten Reihe stets sehr beliebt,
da man dort die beste Sicht auf die Fuesse des Tanzlehrers hat.
Manchmal muss man ganz schoen „Hackengas“ geben,
um ca. 20 Quadratcentimeter Platz zu bekommen.

Unter diesen Tanzflaechen-Roadrunnern befindet sich auch eine ältere Dame.
Sie ist eine sehr nette, fröhliche Frau und eine begeisterte LineDancerin.

Wie der Zufall es will, stehen wir gelegentlich nebeneinander
und wechseln kurz ein paar Worte.
So geschah es auch gestern Abend.

Während wir die Instruktionen zu einem neuen Tanz lernen,
berührt sie meinen Arm und sagt:
„I like your boobs.“ („Mir gefallen deine Brüste.“)

Meine Augen wurden groesser und mein Mund stand offen.
Das nenne ich mal eine direkte Ansage.
Und da sag‘ mir noch einmal jemand die Amis seien prüde.

Sie lachte mich an, voller Stolz mir ein Kompliment gemacht zu haben.
Und ich sage: „Excuse me?“

Und sie wiederholt: „I like your boots!“ („Mir gefallen deine Stiefel.“)
und schaut nach unten.

Aaaah, here we go.
Ich grinse vor mich hin und bedanke mich fuer die nette Geste.
Das nennt man dann wohl Freud’scher Verhörer, oder?

Gut, dass sie nicht gefragt hatte „Show me your boots.“. 😉

Februar 17 2010

LineDance: Swamp Thing (Thang) – Song by The Grid

Beginner – 40 Count, 4 Wall LineDance
choreographed by Max Perry

Instructional Video:
http://www.youtube.com/watch?v=CFzFuAVd7Z8

Cowboy Boots VIII


Paper Instruction:
http://www.djmarkcountry.com/swamp-thang.html (*)

https://www.facebook.com/note.php?note_id=171333242897274
(Step Sheet w/ Stomps in the Choreography)

Cowboy Boots IV

(*) On the Step Sheet under #19/20 and #27/28 the turn is optional.

We’ve learned it differently:
#19/20: Left foot step left 1/8 turn, right foot stomp forward, than follow #21 etc.
#27/28: Right foot step right 1/8 turn, left foot stomp forward, than follow #29 etc.
(just follow the Intstructional Video, she shows the dance as we’ve learned it)

Februar 11 2010

Songs we listen and dance to at the Blind Horse

One year Line Dance at the world famous Blind Horse Saloon in Greenville, SC.

Y’all know that Elise and I really enjoy our Wednesday nights at the Blind Horse.

But dancing only on Wednesdays, come on, there must be more.
Yep, Garage Line Dance @ Home.

Collecting all the songs was quite a challenge.
Asking the DJ at the Blind Horse is one way to gather the information.
Using a great application on the iPhone is the nerdy way to do so.

After one year we’ve almost collected 90 songs.
I’m a regular customer at the local CD stores as well as online.
Still waiting for the customer of the month and year award.

Why am I telling y’all?

If you are interested in which songs we listen and dance to…
Check it out:

LineDanceSongs February 2010

Yes, you’re guessing right, our Country section is one of the biggest in our CD collection.