September 20 2010

Football Season Start: Clemson vs. North Texas 2010

Dieses Jahr haben wir es geschafft,
Tickets für das erste Spiel der Clemson Tigers zu ergattern.

Natürlich geht ein Football Spiel nicht ohne vorheriges Tailgating.
Extra dafür habe ich einen Mini-Grill liebevoll ‚R2Grill2‘ getauft und
ein Horseshoe-Spiel (*) gekauft.

(*)Hufeisen-Werfen

Zusammen mit 2 Kollegen haben Elise und ich uns nach Clemson aufgemacht.

Clemson Season Start 2010 I

Clemson Season Start II

Clemson Season Start 2010 III Clemson Season Start 2010 IV Clemsons Season Start 2010 V

Warum mich Freunde und Kollegen „German Redneck“ nennen,
ist mit echt schleierhaft.

Clemsons Season Start VI

Randnotiz: Elise und ich haben nur ganz knapp beim Horseshoe verloren.

Nun aber auf zum Spiel.

Vor jedem Spiel laufen die Clemson Spieler an diesem Stein vorbei und berühren diesen.
Ein wenig Aberglaube gehört auch dazu.

Clemson Season Start 2010 VII

Der ganze Campus war wieder auf den Beinen und am Feiern.

Clemson Season Start 2010 VIII

Das obige Bild zeigt nur einen Parkplatz von vielen,
auf denen Tailgating durchgeführt wurde.

Clemsons Season Start 2010 IX

Das wir viel Spass hatten zeigt Elise…

Clemsons Season Start 2010 X

Einlauf der Spieler…
Und jeder hat den Stein angefasst… 🙂

Clemson Season Start 2010 XI

Die Fahnenträger….

Clemson Season Start 2010 XII

Das Stadion war Orange, die Clemson-Farbe.

Clemson Season Start 2010 XIII

Die Band hat das Wort ‚Tigers‘ geschrieben.

Clemson Season Start 2010 XIV

Kick-Off….

Clemsons Season Start 2010 XV

Field-Goal…

Clemson Season Start 2010 XVI

Und gewonnen….

Clemson Season Start 2010 XVII

Das Spiel endete 35:10 für Clemson…

Woohoooooo……

Clemson Season Start 2010 XVIII

Siehe auch: http://seiffert.info/football-clemson-vs-virginia-2009/

Ach ja, da war doch noch was…

Movie-Time:

Nationalhymne (~9MB)

Fan-Dance I (~7MB)

Fan-Dance II (~4MB)

Touchdown (~22MB)

Der Fan-Dance wird immer vor dem Kick-Off gespielt.
Nicht weiter spannend, aber Elise kam dieser doch sehr spanisch-ehm-deutsch vor.
Zu Hause das CD Regal durchforstet und Elise sollte Recht bekommen.
Der Song ist von der Pop-Band Zombie Nation mit Kernkraft400
und die kommen aus Deutschland. 🙂
Kleiner Tip, niemals mit Elise über so etwas wetten, Du verlierst.

September 12 2010

Niagara Falls / Canada … Teil 3 „It might get wet“

Wer an den Niagara Falls ist, sollte unbedingt 2 Dinge unternehmen.

Eine Bootstour „Maid of the Mist“ und den Besuch „Journey behind the Falls“.

Beide Aktivitäten haben wir für einen Tag geplant.

„It might get wet“

Zuerst ging es für uns nach dem Frühstück zur Bootstour.

Niagara Falls 2010 XXXXX Niagara Falls 2010 XXXXXI

Niagara Falls 2010 XXXXXXI Niagara Falls 2010 XXXXXXII

Damit man nicht nass wird, werden dort modisch orientierte Müllsäcke verteilt.

Niagara Falls 2010 XXXXXII Niagara Falls 2010 XXXXXIV

Vom Ableger kommt man erst an den American Falls und Bridal Veil Falls vorbei.

Niagara Falls 2010 XXXXXV

Niagara Falls 2010 XXXXXVI

Unten sieht man schoen,
wie man die American Falls von der amerikanischen Seite aus besichtigen kann.

Niagara Falls 2010 XXXXXVII Niagara Falls 2010 XXXXXVIII

Niagara Falls 2010 XXXXXIX Niagara Falls 2010 XXXXXX

Auf dem Weg zu den Horseshoe Falls konnten wir die Skyline von Niagara, ON bewundern.

Niagara Falls 2010 XXXXXXIII Niagara Falls 2010 XXXXXXIV

Niagara Falls 2010 XXXXXXV Niagara Falls 2010 XXXXXXVI

Ladies und Gentlemen: These are the Niagara Falls!

Niagara Falls 2010 XXXXXXX Niagara Falls 2010 XXXXXXXI Niagara Falls 2010 XXXXXXXII

Niagara Falls 2010 XXXXXXXIII

Ob die Müllsäcke was taugen…ich glaube nicht…

Gut, dass wir uns ne wasserdichte Kamera vorher gekauft haben. Goldwert.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXIV Niagara Falls 2010 XXXXXXXV Niagara Falls 2010 XXXXXXXVI

Niagara Falls 2010 XXXXXXXVII Niagara Falls 2010 XXXXXXXVIII Niagara Falls 2010 XXXXXXXIX

Die Rainbow Bridge vom Boot aus.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXX

Frisch gestärkt mit Kaffee und Kuchen ging es dann zur „Journey behind the Falls“.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXI Niagara Falls 2010 XXXXXXXXII

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXIII Niagara Falls 2010 XXXXXXXXIV

Auch hier wird man schick in Müllsäcke gekleidet.
Diesmal in Gelb.

Mit dem Fahrstuhl ging es in die Tunnel hinter die Horseschoe Falls.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXV

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXVI

Hinter Elise die weisse Wand, das ist das Wasser vom Horseshoe Falls.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXVII

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXVIII

Neben den Tunnels gibt es die Möglichkeit auf eine Aussichtsplattform zu gehen.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXIX

Und so dicht ist die Plattform an den Falls.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXX

Es ist wie auf dem Boot unglaublich, wie einem die Gischt ins Gesicht peitscht.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXI

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXII Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXIII Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXIV

Haare, Make-Up alles fuer die Katz.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXV Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXVI Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXVII

Das war die „Journey behind the Falls“.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXVIII Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXIX Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXX

Als kleines Schmankerl haben wir noch ein paar Kurzfilme fuer euch.

Niagara Falls 2010 XXXXXXXXXXI

Filme: (AVI; getestet mit Quicktime )

American Falls 2010 (~40MB)

Horseshoe Falls 2010 I (~115MB)

Horseshoe Falls 2010 II (~39MB)

Behind the Falls 2010 I (~41MB)

Behind the Falls 2010 II (~56MB)

Behind the Falls 2010 III (~31MB)

September 11 2010

Niagara Falls / Canada … Teil 2

Ready to see the Niagara Falls?

Ich bin ungelogen jeden morgen auf unsere Hotelterrasse gelatscht nur um zu sehen,
ob das Wasser noch da ist…es ist unglaublich, um nicht zu sagen unbeschreiblich.

Niagara Falls 2010 XV

Es hoert einfach nicht auf…
Man möchte versuchen zu visualisieren,
wie viele Badewannen voll da wohl pro Minute runter rauschen.

Damit die Fälle die Niagara Falls bleiben, muss die Wasserzufuhr geregelt werden.
Im Sommer sind es nur 60% der Wassermassen und im Winter um die 40%,
die dort hinunter rauschen.
Alles nur um die Erosion im Griff zu behalten.
Aktuell nagt die Erosion nur wenige Inch (1Inch = 2.54cm) über ein paar Jahre an den Falls.
Hätte man es nicht so geregelt würde die Erosion 1Feet (Feet = 30.48 cm) pro Jahr abtragen.
Der Taxifahrer meinte die Falls wären sonst schon in Buffalo.

Wie schon gesagt jeden morgen dieser Anblick… 🙂

Niagara Falls 2010 XVI

Auf der Amerikanischen Seite befinden sich die American Falls und die Bridal Veil Falls.
Die Horseshoe Falls sind zum Teil in Canada und zum Teil in Amerika.

Hier die American Falls und die Bridal Veil Falls.

Niagara Falls 2010 XVII

Auf dem Bild ganz rechts der einsame Fall, das sind die Bridal Veil Falls.
Ein alter Brückenpfeiler wurde zur Aussichtsplattform umgewandelt.
Die einzige Gelegenheit die Falls auf der amerikanischen Seite „von vorne“ zu sehen.

Niagara Falls 2010 XVIII

Close-Up der American Falls.

Niagara Falls 2010 XIX

Rechts, wie schon erwähnt die Bridal Veil Falls.

Niagara Falls 2010 XX

Bridal Veil Falls im Close-Up.

Niagara Falls 2010 XXI

Auf dem obigen Bild kann man schoen sehen, wie man die American Falls erfahren kann.
Unten die gelben Müllsäcke, das sind Besucher der Falls.
Und oben auf der kleinen Brücke stehen Besucher, die sehen wie das Wasser über die Kante geht.

Niagara Falls 2010 XXII Niagara Falls 2010 XXIII

Skyline Niagara, NY mit Aussichtsplattform.

Niagara Falls 2010 XXIV

Mit der „Maid of the Mist“ Bootstour legt man gegenüber der American Falls ab.
Hier im Vordergrund gut zu sehen.
Aber dazu mehr in Teil 3 „It might get wet“.

Niagara Falls 2010 XXV

Wenn man sich etwas nach Rechts dreht, kann man wunderbar alle Falls auf einmal sehen.

Niagara Falls 2010 XXVI

Ist das nicht der Hammer?
Diese Urgewalten und so dicht aufeinander.
Das Donnern und Rauschen ist immer präsent.
Einfach nur toll.

Elise mit den American Falls und Bridal Veil Falls im Hintergrund.

Niagara Falls 2010 XXVI

Ich mit den Horseshoe Falls.

Niagara Falls 2010 XXVII

Und genau da gehen wir jetzt mit euch hin.

Niagara Falls 2010 XXVIII

Mit der Bootstour kommt man ziemlich dicht ran an die Falls.

Niagara Falls 2010 XXIX Niagara Falls 2010 XXX

Erreicht man die Horseshoe Falls und steht am Aussichtspunkt „Table Rock“,
kann man nicht nur sehen, wie dicht die Boote an die Falls herankommen,
sondern man sieht auch einen wunderschönen Regenbogen.

Niagara Falls 2010 XXXI Niagara Falls 2010 XXXII

Die Brücke im Hintergrund heisst nicht ohne Grund „Rainbow Bridge“…

Niagara Falls 2010 XXXIII

Über diese Brücke sind wir von Amerika nach Canada gekommen.

Niagara Falls 2010 XXXIV

Noch ein paar Impressionen von den Horseshoe Falls.

Niagara Falls 2010 XXXV Niagara Falls 2010 XXXVI Niagara Falls 2010 XXXVII

Niagara Falls 2010 XXXVIII Niagara Falls 2010 XXXIX Niagara Falls 2010 XXXX

Soweit so gut, bis zu dem Zeitpunkt sind wir ziemlich trocken geblieben.
Im 3. Teil „It might get wet“ sieht die Geschichte dann etwas anders aus. 😉

Niagara Falls 2010 XXXXI

Kleiner Hinweis fuer Niagara Falls Besucher:

Nehmt viel Geld mit. Essen gehen ist ziemlich teuer.
Mann muss nicht unbedingt schick ausgehen,
um fast das Doppelte als sonst in einem Restaurant der selben Kette zu zahlen.

Wenn man mit US Dollar anreist, kein Problem. Canadian Dollar muss man vorher nicht tauschen.
Zu dem Zeitpunkt an dem wir dort waren, war der Wechselkurs 1:1.

September 9 2010

Andere und ihre Handys…ich bin genervt

Was hat die Menschheit eigentlich gemacht,
als es noch keine Handys gab?

Keine Ahnung, meine Erinnerungen sind dort
etwas verschwommen, aber ich glaube wir haben nichts vermisst.

Ein kluger Mensch sagte mal in einem Interview:
„Den Menschen wurde eine neue Technologie in die Hand gedrückt.
Leider wissen sie nicht, wie man damit richtig umgeht.“

Und ich finde, der Mann hat Recht.

Wir wissen alle wie SMS, MMS und Emails via Handy
abgerufen und versandt werden können.
Das Speichern unserer Lieblingsmusik, sowie Fotos und Filme machen ist ein Kinderspiel.
Und wie wir Zugriff auf das Internet bekommen und somit alle
erforderlichen Informationen erhalten können, ist eine Selbstverständlichkeit geworden.

Doch was wir leider nicht wissen bzw. verlernt oder vergessen haben,
ist der Umgang mit dem Handy in unserem sozialen Umfeld
(z.B. Flugzeug, Supermarkt, Restaurants, Kino, Treffen m. Freunden / Familie etc.)

Sehr klassisch finde ich immer wieder das Verhalten der Passagiere,
wenn der Flieger gerade gelandet ist.
Das Flugzeug hat noch gar nicht die Parkposition eingenommen,
da schallt ein kontinuierliches Piepen durch die Sitzreihen.
Sind die Anschnallzeichen erloschen, werden sofort die ersten Gespräche geführt:

„Hallo, ja ich bin’s. Ja, ich bin gerade gelandet. Was?
Ich hoer‘ dich so schlecht. Ne, wir sind gerade gelandet.
Ich bin in ca. 5 Minuten draussen. Ne, ich muss ja noch das Gepäck holen.
Ja, dann sehen wir uns gleich…hmm, Tschüss.“

Der Witz ist, die Person kann alle Informationen an der Anzeigetafel ablesen.
Da stehen dann so sinnvolle Dinge wie: Im Landeanflug, Gelandet, Gepäckausgabe.
Leider fehlt mir dafür jedes Verständnis, zu mal ich grundsätzlich nicht
an den Telefongesprächen meiner Sitznachbarn interessiert bin.

Im Kino oder Theater ist es weniger das Klingeln des Handys was stört,
wobei ich das leider auch schon erleben durfte,
sondern das Lesen oder Erstellen von Textnachrichten.
Ständig sieht man hellerleuchtete Handy-Displays, knackende Tastaturen usw.
Mal ehrlich, warum gehen die Leute dann ins Kino / Theater,
wenn die SMS von Hein Daddeldu wichtiger ist?
Oder schreiben die sich gegenseitig vielleicht folgendes:

„Hi, ich bin jetzt im Kino.“….
„Ne, ich schau‘ den Avatar Film“…
„Ne, hat gerade erst angefangen“… usw.

Eine weitere sehr unschöne und auch erschreckende Beobachtung
ist die Benutzung des Handys, wenn Freunde, der Partner oder die Familie
in Begleitung des / der Handy-Benutzer/in ist.

Ich beobachte Menschen z.B. in Restaurants,
die sich während des Essens lieber mit ihrem Handy beschäftigen,
als sich mit ihrer Familie zu unterhalten.

Konversationen kommen gar nicht zu Stande oder
werden abrupt unterbrochen, weil eine sogenannte Push-Notifikation
vom aktuellen Spielstand der Lieblings-Fussballmanschaft
oder eine neue Nachricht von einem Facebook-Freund eingetrudelt ist.

Mal ehrlich, sind die Facebook-Freunde oder Fußballmannschaften
soviel wichtiger als die Person/en die euch gegenüber sitzen?
Ist eine Konversation mit der realen Person vor Ort so langweilig,
dass man sich lieber via Twitter usw. austauscht?
Kann die Internet-Recherche nicht verschoben werden?

Ich finde es schlicht und einfach unverschämt und respektlos.
Es ist genauso unmöglich, als würde man während eines Gespräches
anfangen in einer Zeitschrift zu blättern und nur noch mit „Hhhmm“ zu antworten.

Ich erwische mich auch gelegentlich dabei, dass ich in einer „freien Minute oder auch zwei“
auf mein Handy schaue oder im Internet surfe.
Niemand ist perfekt!
Jeder ist mal „Täter“ und „Opfer“ in Sachen nicht vorhandener Handy Etikette.
Dennoch sollte sich jeder mal fragen:

Muss man wirklich ständig sein Handy bei sich haben und auch gebrauchen?
Ich finde nicht!
Meine neue Herausforderung ist es in den Momenten, wo ich üblicherweise
mein Handy benutze, es nicht zu gebrauchen.
Man kann doch einfach den Moment geniessen,
seine Umwelt beobachten oder sich freuen, mal ein paar Minuten durchatmen zu können.

Wir sind nicht soooo wichtig, dass wir andere mit unserer Handybenutzung belästigen
oder so gar vor den Kopf stossen muessen.

Back to basics ist hier wohl das bessere Stichwort.
Es geht doch nichts über ein persönliches Gespräch
und den Genuss einer reizueberflutungs-freien Zone.

Hier gibt es was zum Anschauen und Nachlesen:

Handy Knigge (Deutsch)

Video I (Deutsch)

Video 2 (Deutsch)

Cell Phone Etiquette (English)