NBK / Seiffert.Info - Blog

NaturalBornKieler & GermanRedneck

Kategorie: Erfahrungen/Erlebnisse Seite 2 von 4

Ueber den Wolken braucht man nicht hungern…

Zum Glück bieten viele Fluggesellschaften fuer ernährungstechnisch Herausgeforderte ein eigenes Menü an.

Vorab mal auf der Webseite der Fluggesellschaft nachschauen und dann wo möglich ein „Special Meal“ bestellen.

Glutenfreies Essen

 

 

 

 

 

 

Glutenfreies Essen

 

 

 

 

 

 

Ich kann nur sagen, die Extrawurst schmeckt echt gut und mach auch gut satt.

Also keine Panik vor dem Fliegen, man braucht seine Tupperdose mit Wurstsemmel nicht in den Flieger schmuggeln.

Hier ein paar Beispiele: (Englisch)

US Airways: Special Meals

United: Special Meals

Lufthansa: Special Meals 

 

 

 

7 Wochen danach

Seid 7 Wochen lebe ich nun ohne Gluten (Produkte aus Mehl wie Weizen, Roggen oder Dinkel), Laktose (Milch, Käse, Quark oder Joghurt), Nüsse (Haselnuss, Walnuss oder Erdnuss) und ohne Ei (Eiweiss, Eigelb).

Alles in allem kann ich bestätigen, man kann das überleben und es klingt schlimmer als es in Wirklichkeit ist.
Klar, am Anfang ist man etwas gestresst, wie ersetze ich Dieses oder Jenes.
Zum Glück gibt es sehr viele Supermärkte und Reformhäuser, die ein grosses Angebot an notwendigen Produkten anbieten.
Mehl wird durch z.B. Reis-, Mais-, Kartoffel-, Buchweizen- oder ganz exotisch Tapiokamehl ersetzt.
Eier kann man durch einen Eiersatz von z.B. 3-Pauly austauschen.
Auf Nüsse kann ich ohne Probleme verzichten.
Laktose wird durch laktosefreie Produkte wie Sojamilch oder laktosefreier Milch ausgetauscht.

Ja, meine geliebte Latte Macchiato schmeckt mit Sojamilch etwas anders und man muss sich an den Geschmack erst gewöhnen. Ein paar Becher später fängt es dann auch an zu schmecken. Glaubt es mir.

Interessant sind die Geschmackserlebnisse allemal.
In Restaurants wenn ich zum Beispiel meine Ribs ohne BBQ-Sauce bestelle.
Keine Chance fuer den Koch, die verbrannten Stellen mit BBQ-Sauce zu kaschieren. 🙂
Man bekommt dafür aber den originalen, unveränderten Geschmack präsentiert.
In diesem Sinne ist die Umstellung auch eine Umstellung der Geschmacksknospen.
Man lernt neue Geschmacksrichtungen kennen und schätzen.

Bisher konnte ich alles essen was ich wollte, entsprechend angepasst.
Gestern gab es Frikadellen. Lecker.
Brötchen wurden mit glutenfreiem Brot ersetzt und in laktosefreier Milch eingeweicht.
Anstatt der Eier gab es den Eiersatz und Voila; Teig fuer die Frikadellen. 

Ja, die gute alte Sahnesauce ist ein No-No fuer mich, aber was soll ich sagen…
4 Kilo abgenommen 😉

Das Abnehmen ist eine positive Begleiterscheinung, viel wichtiger ist es wie es mir geht.
Mein persönliches Wohlbefinden verbessert sich von Woche zu Woche.
Meine Haut ist nicht mehr knallrot oder schuppig.
Alles in allem; es geht mir richtig gut. 

 

 

 

Essen ist nicht gleich essen…

Seit einigen Jahren habe ich immer mal mehr oder weniger Probleme mit Irritationen der Haut im Gesicht.

Nachdem es diesen Winter wieder schlimmer geworden ist, wollte ich es mal mit einem Hautarzt abklären.
Gesagt getan, typische Befragung nach Familienanamnese, Stress etc. pp.
Die Ärztin schlug unter anderem vor auch mal einen umfassenderen Allergietest zu machen.
Das ich laktoseintolerant bin wusste ich schon länger. Somit machte ein Test fuer mich durchaus Sinn.

Im Spass meinte ich dann bei der Blutabnahme,
dass ich hoffentlich nicht auf Nüsse reagiere da ich doch Nutella so gerne esse.

Heute bekam ich die Testergebnisse und was soll ich sagen…yep, kein Nutella mehr.
Reaktion auf Ei plus geringe Kreuzallergie auf Huhn, Nüsse, Weizen, Dinkel und Roggen — also Gluten..

Auf der Heimfahrt gingen mir dann tausend Dinge durch den Kopf die ich nicht essen sollte.

Neben meinem geliebten Nutella gibt es dann auch keine reguläre Pizza mehr (Weizen).
Nudeln müssen jetzt genau ausgesucht werden. Burger und Chicken-Wings — tabu
Fertigprodukte im Allgemeinen enthalten neben Ei auch Gluten — tabu
Die Liste ist gefühlt endlos…frustrierend.

Es ist eines auf ein Produkt wie Nüsse zu verzichten, einfach das Nutellaglas nicht mehr aufschrauben.
Aber diese Gluten-Geschichte ist ne andere Baustelle.
Jetzt heisst es sich zu informieren, lernen und um es positiv zu verpacken, neue Rezepte zu lernen.

Ich werde versuchen in dieser Kategorie über meine Erlebnisse zu schreiben.
Vielleicht kann es ja jemandem nutzen.
  

  

PS3 Addiction: 1 year later — sober

A year ago I realized I’m kinda addicted to PS3 and Computer games.

See: http://seiffert.info/ps3-addiction/

A year later as of today I can tell I’m sober.

Yes, I had a relapse in the middle of the year.
I’ve found an old friend, a game I’ve missed if not lost for many years.
Sid Meyers Pirates ready for the iPad.
Good for me that I realized that this game had more magic in it when I was 15.
Now it is just boring and repetitive and I was able to delete it a couple of days later.

Do I miss my PS3? Not at all.

As mentioned in the article above I sleep better and I’m less aggressive.
I started writing for myself, working on smaller projects
which gives me more satisfaction as a killed pixel dude on TV.
Taking pictures, playing my guitar, reading good books, getting tattooed,
becoming a volunteer — things like that make me happy and satisfied.

Thought you might be interested; that or if I made it through.

Merry Christmas y’all.

Dragon Slayer

Ein Punkt weniger auf meiner Bucket List.(*)

Ich sage nur 11 Meilen und 318 Kurven.

Ich sage nur Dauergrinsen.

Ich sage nur -best 11 miles in my life-.

Wie, was, warum?

Wer sich erinnert, in 2007 hatten wir einen Trip in die USA geplant
und dieses Stück schönster Asphalt sollte befahren werden.

http://seiffert.info/der-nbk-wollte-zum-mopedfahren-in-die-usa/

Nun habe ich es wahr gemacht und nachgeholt.

I’ve slayed the almighty Tail of the Dragon.

Vielleicht noch ein paar Fakten bevor es auf die Reise geht.

Geplanter Trip: 1-2 Tage (nur 1 Tag gebraucht)
Kilometer: 610
Reisezeit mit dem Dragon: 12 Stunden, davon 11 Stunden auf dem Bike
Vorraussetzung: kein Interstate (Autobahn)
Teilnehmer: 1

Ganz wichtig mein Mojo…ein Geschenk welches 2007 mit auf die Tour gehen sollte.

Dragons Tail 2011 Mojo

Meine Tourenplanung beinhaltete auch den Moonshiner 28.
Geiler Ritt durch die Berge direkt in die Smokies.

Look&See am Deals Gap.
Die Tankstelle ist der Treffpunkt fuer alle Biker,
hier werden Legenden geboren oder ueber verstorbene Legenden gesprochen.

Dragons Tail Deals Gap I Dragons Tail Deals Gap II

Die kommenden 11 Meilen (~18 Kilometer) haben es in sich.
Manch einer ist dort ums Leben gekommen.
Man muss, wenn man den Dragon überleben will, 318 Kurven meistern.
Konzentration sollte voll da sein, egal ob man langsam
oder etwas schneller durch die Kurven gleitet.

Mein Plan war die Sache erstmal ruhig anzugehen.
Sehen, wie sich die Lady anfühlt, schauen wo die Cops stehen
und dann auf dem Rückweg es krachen zu lassen.  
Gut, wenn man nen Plan hat, besser wenn man diesen verwirft,
nachdem man die 1. Kurve geschmeckt hat. 😉
Feuer Frei. Nur aufpassen, dass einen die Cops nicht erwischen.

Wie sagt man so schoen: I’m hooked to the Lady.

Dragons Tail The Lady I

Dragons Tail The Lady II

Die Autos sind schon manchmal nervig, so im Weg.
Viele machen Platz, einige leider nicht. Arrgh.

Dragons Tail The Lady III

Die Lady ist echt bissig, aber soviel Spass hatte ich nur selten auf einem Trip.
Adrenalin pumpt durch den Körper und das Bike arbeitet super mit.

Dragons Tail The Lady IV

Zu gerne hätte ich die 11 Meilen mit meiner K1200R angetestet.
Nur die steht ja noch in Deutschland und wartet auf mich.
Die xCountry war ein adäquater Ersatz.
Mit dem Leichtgewicht habe ich die eine oder andere Sportkarre abgehängt. 🙂

Pausen wurde nur zum Tanken und zum „take a leak“ gemacht.

Dragons Tail Pause

Nach 2 Läufen am Dragon ging mir die Zeit aus und es wurde Zeit die Heimreise anzutreten.

Dragons Tail Going Home

Ich habe nicht nur mein Herz am Dragon gelassen, auch ein wenig Gummi. 🙂

Dragons Tail Rubber

Jeder der in der Gegend ist und sich traut die Lady herauszufordern, sollte es machen.
Best ride ever!

(*)Dinge, die man gemacht haben will bevor man den Löffel abgibt,
oder wie man hier in Amerika sagt:“before I kick the bucket“

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén