Nachdem mein Arzt mich wegen der Hepatitis-Impfung abblitzen liess,
musste ich mir ja eine Alternative suchen.
Der Doc hatte mir zwar das Gesundheitsamt genannt,
aber da hatte ich nun wirklich keine Boecke drauf.
Das wäre meine „Notlösung“ gewesen.

Mir fiel ein, dass unsere Apotheke eine so genannte „Minute Clinic“ eingerichtet hatte.
Nach kurzer Recherche stellte ich fest, dass die nicht nur verschiedene Impfungen
anbieten, sondern auch Patienten mit geringfügigen Wehwehchen behandeln.
Dazu gehören Verbrennungen, Erkältungen, leichte Sportverletzungen etc.
Und das Schöne ist, man benötigt keinen Termin und die Sprechzeiten sind ebenfalls
verbraucherfreundlich (sogar am So. kann man dort jemanden konsultieren).

Allerdings ist kein Arzt vor Ort, sondern ein/e Arztassistent/in oder Nurse,
welche sogar Rezepte fuer einige Arzneimittel ausstellen dürfen.
Eine Anmeldung gibt es natürlich auch, allerdings nur in Computerform.
Man trägt sich demnach ein und ca. 10 Min. spaeter,
wird man in ein kleines Sprechzimmer gerufen.
Und dann geht es Zacki, Zacki: Arm frei – Nadel rein – Pflaster – Bezahlen – Fertig!
So mag ich es am Liebsten, wenn es nichts Ernsthaftes ist.

Meine Impfung konnte ich leider nicht bei der Krankenversicherung einreichen.
Die wird leider grundsätzlich nicht bezahlt.
Die Nurse wies mich dennoch darauf hin, dass die meisten Untersuchungen
von der Krankenversicherung bezahlt werden.

Fazit:
Eine gute Alternative, wenn es unkompliziert und schnell gehen muss.
Bei akuten Erkrankungen, die auf jeden Fall (am selben Tag) einen Arzt benötigen,
ist der Doctors Care oder MD 360 immer noch eine gute Anlaufstelle (7 Tage/Woche erreichbar).