2 Wochen im Juni hatten wir veranschlagt,
um eine geeignete und hoffentlich schöne Wohnung zu finden.
Das es am Ende ein ganzes Haus wurde ist der Knaller
und wir freuen uns auch schon riesig darauf. 🙂

Anfang Mai registrierte ich unsere Immobiliensuche in den 3 bekanntesten Immo-Datenbanken:
immobilienscout24.de, immowelt.de und immonet.de

Ein grosser Vorteil: Man kann beobachten, welche Immobilien
bereits sehr lange in der Datenbank geführt wurden
und man bekommt ständig neue Angebote.

1 Woche bevor wir nach Deutschland flogen,
hatten NBK1971 und ich ~ 30 Objekte rausgesucht, die wir besichtigen wollten.

Das Resultat nach 30 Anrufen – 1 Besichtigungstermin!

WTF*… das war nichts fuer meine Nerven…die meist gehörte Auskunft war:
“Rufen sie nächste Woche noch mal wegen einer Besichtigung an.
Bis sie hier sind in München, kann die Wohnung schon weg sein,
da lohnt es sich nicht jetzt einen Termin auszumachen.”

1 Tag vor der Abreise hatten wir 5 Termine.
Weitere Termine vereinbarte ich von unserem Hotelzimmer aus in München.

Tag 1 Ankunft in München (2 Besichtigungstermine):

1. Termin: 2 Häuser in Maisach
Kleine Zimmer und die anderen Häuser so dicht rangebaut,
dass der Nachbar die Kräuter in deinem Essen von seiner Terrasse aus identifizieren kann.

2. Termin: Maisonette-Whg. in Eichenau
Gleich bei Eintritt in die Wohnung musste ich meinen Würgereiz unterdrücken.
Es roch nach Katzen, Hunden, Abfall, ungelüftet usw.
Die Wohnung ein Saustall mit Messi-Charakter und total runtergekommen und verwinkelt.
Das Ding muss saniert werden und ich wunderte mich schon,
warum der Makler mir keine Fotos schicken wollte.
Hätte ich die Fotos gesehen, wäre es nicht zu einer Besichtigung gekommen. 🙁

Tag 2 (4 Besichtigungstermine):

1. Termin: Einfamilienhaus in Grafrath
Ein schönes Haus…aber unser Bauchgefühl sagte uns,
dass wir bei der Hütte draufzahlen würden ohne Ende.

Zwischen Vermieterin und Noch-Mieterin fand eine ständige Lobhudelei statt.
Für 2500 Euro sollten wir der Noch-Mieterin den Parkett im Wohnzimmer
und die Terrasse, welche sie gebaut hatte, abzahlen.

Ausserdem fragte uns die Vermieterin, ob wir nicht Lust hätten, den Kellerboden zu fliesen.  
“Das wollen sie nicht , das wir das machen.” war meine Antwort darauf.
Und das wäre nur eines von vielen Do-it-yourself-Projekten gewesen.

2.Termin: Wohnung in Olching Neu-Esting
Eine alte Wohnung, ein hässliches Haus und ein Vermieter,
der mir gleich erzählte, dass ich nur Di, Do. und Fr. Wäsche waschen
und aufhängen darf. Besonders “liebevoll” war sein folgender Hinweis:
“Sie, ihre Reizwäsche hängen sie aber bei sich im Bad auf, die will ich nicht im Keller haben.”
Jawohl…Herr Vermieter (Hacken klacken dazu gedacht) 😉

3. Termin: Wohnung in M-Neuhausen
Altbau, schöne Räume, kleine Kueche, Stadtleben und Waschbecken im Flur
Interessant, aber…keine Möglichkeit für NBK 1971 seinen Smoker anzuwerfen.

4. Termin: DHH in Germering
Ein schönes Haus, ein Wald direkt am Grundstück, toller Garten,
nicht direkt von der Strasse zugänglich. Perfekt und bald unser neues zu Hause. 🙂
Allerdings entschieden wir uns erst ein paar Tage später fuer das Haus.

Germering Home Germering Home

Der Garten

Germering Home Germering Home

Das Wohn-/Esszimmer

Germering Home Germering Home

Das Treppenhaus

Germering Home Germering Home

So und alles weitere kommt dann im 2. Teil, gelle.
Ach ja, *WTF bedeutet übrigens: What the fuck (Was fuer eine Scheisse, Was zum Teufel…)